Behandlung von Parodontose

Die Krankheit verläuft sehr individuell. Deshalb führen wir, in der Praxis Dr. med. dent. Fritz Kollmar in Kassel, zunächst eine sehr genaue Diagnostik durch. Dabei werden die sogenannten Zahnfleischtaschen, der Zahnfleischschwund, sowie die Zahnlockerung untersucht und im Zusammenhang mit aktuellen Röntgenbildern ausgewertet.

Im Einzelfall sind ein ergänzender Bakterientest und eine genetische/familiäre Analyse notwendig und sinnvoll. Diese sehr überdurchschnittliche Diagnostik erlaubt es uns noch besser, den Zustand und die Behandlungsnotwendigkeit Ihres Zahnhalteapparates einzuschätzen und stellt für uns die Grundlage einer adäquaten Therapie dar.

Die meisten Patienten stellen nach dem ersten Termin in unserer Kasseler Praxis fest, dass sie "noch nie so genau untersucht" wurden. Auch die Abklärung von, z.B. Mundschleimhautveränderungen, ist selbstverständlich Inhalt der ersten Untersuchung. Der nächste Schritt ist die vollständige und exakte Entfernung von Zahnstein und Bakterienbelag oberhalb des Zahnfleischrandes (professionelle Zahnreinigung) und in den Zahnfleischtaschen. Diese erste Phase der Therapie wird auch Initialtherapie oder Phase I Therapie genannt. Nach Durchführung dieser strafft sich das Gewebe auf natürliche Weise, da der Körper keine Bakterien mehr abwehren muss. Dieser Heilungsprozess wird zunächst abgewartet, bevor 6-8 Wochen später im Zuge der sogenannten Reevaluation über den Zustand und gegebenenfalls über weitere Therapiemaßnahmen entschieden wird.

Ziel der Therapie ist es, die Zähne von krankheitserregenden Keimen zu befreien und dauerhaft stabile Verhältnisse zu schaffen. Um dieses zu erreichen, können bei einer fortgeschrittenen Parodontitis, im Anschluss an die Initialtherapie, chirurgische Interventionen erforderlich sein. Diese sogenannte Phase II Therapie ist manchmal notwendig, um die Zähne dauerhaft erhalten und Zahnverlust zu einem späteren Zeitpunkt verhindern zu können. Bei entsprechender Indikation kann durch neueste Methoden der Geweberegeneration auch verlorener Knochen wieder aufgebaut werden. Hier erstellen wir für den Patienten einen individuellen Therapieplan.Ohne eine regelmäßige Kontrolle und eine professionell durchgeführte Dentalhygiene, kann eine bereits vorhandene Parodontitis langfristig nicht erfolgreich geheilt werden. Nur so können die nicht sichtbaren Beläge und Bakterien, die sich als krankheitserregende Keime in Form eines Biofilms ansiedeln, rechtzeitig entfernt und ein Rückfall sicher verhindert werden.

Das parodontologische Therapiespektrum unserer Praxis:


Initialtherapie (Phase I Therapie), full mouth disinfection

Parodontalchirurgie (Phase II Therapie):
  • Offene Reinigung
  • Taschenelimination (resektive Therapie)
  • Knochenaufbau mit Eigenknochen oder Knochenersatzmaterialien (regenerative Therapie /GTR)
Mukogingivalchirurgie:
  • Rezessionsdeckung mit Bindegewebstransplantaten
  • Freies Schleimhauttransplantaten
  • Vestibulumplastiken
  • Papillenrekonstruktionen
  • Kieferkammaufbauten
Präprothetische Chirurgie:
  • Chirurgische Kronenverlängerung